Header-Bild

Qualitätsmanagement

Für die Fachbereiche der FHVD wird das bestehende Qualitätsmanagement-System weiterentwickelt, um Dekanate und Lehrende nachhaltig und zielgerichtet bei der kontinuierlichen Qualitätssicherung und -entwicklung von Lehreinheiten und Studienprogrammen zu unterstützen. Wesentliche Aspekte der Qualitätsentwicklung in den Studien- und Weiterbildungsbereichen der FHVD sollen dadurch regelmäßig beleuchtet, kritisch reflektiert und punktgenau gestärkt werden.

In diesem Zusammenhang bilden quantitative wie qualitative Evaluationsmaßnahmen, die prozessuale und dialogische Auseinandersetzung mit einzelnen Qualitätsaspekten sowie das gezielte Vorhalten von Kennzahlen wichtige Bausteine. Hierzu zählen u. a. Erhebungen zu digitalen bzw. hybriden Lehr- und Lernkonzepten sowie zum didaktischen Fortbildungsbedarf. Feedbackinstrumente und Qualitätskreisläufe stellen dabei ein hervorgehobenes Instrument für fachnahe Qualitätsentwicklung von Lehre und Lernen dar. Ziel ist die optimale Vorbereitung der Studierenden auf ihre zukünftigen beruflichen Aufgaben und Verwendungen.

Die veranstaltungs-, modul- oder programmbezogene Evaluation dient insbesondere der handlungsleitenden Information der Lehrenden. Mithilfe der Evaluationsergebnisse wird den Lehrenden ermöglicht, die Qualität ihrer Lehre und der von ihnen konzipierten Lernarrangements einschätzen und gegebenenfalls verbessern zu können. Auf dieser Basis können konkrete Maßnahmen eingeleitet werden, gegebenenfalls in kollegialer Abstimmung mit weiteren Lehrenden, dem zuständigen Dekanat sowie mit Unterstützung des/der Qualitätsbeauftragten.

Die Verfahren und Prozesse des Qualitätsmanagements für die Fachbereiche sind eingebettet in den übergreifenden Rahmen eines Qualitätsmanagement-Konzepts des Ausbildungszentrums für Verwaltung. Als wesentlicher Bestandteil werden dabei Qualitätskreisläufe bei den zugehörigen Einrichtungen ins Leben gerufen und durch die zuständigen Qualitätsbeauftragten in enger Abstimmung mit den Fächern betreut. Die Durchführung wird begleitet durch Informationsaustausch und Zusammenarbeit im Gegenstromprinzip mit der zentralen Ebene des AZV. So wird ein kontinuierlicher Austausch und eine enge Abstimmung zwischen der Leitung des AZV, dem Stabsbereich Qualitätsmanagement, den Qualitätsbeauftragten der Einrichtungen des AZV und den qualitätsrelevanten Aktivitäten auf der Arbeitsebene der Fächer und Studiengänge gewährleistet.

Der oder die Qualitätsbeauftragte für die FHVD wird durch die Leiterin oder den Leiter des AZV für die Dauer von drei Jahren bestellt. In der Zentralen Stabsstelle des AZV wird das Themenfeld durch den Bereich „Digitalisierung, Projektmanagement, Organisation und Qualitätsmanagement“ bearbeitet und unterstützt.

Die Grundlage des Qualitätsmanagements im AZV bildet die vom Kuratorium beschlossene Richtlinie zum Qualitätsmanagement für das Ausbildungszentrum für Verwaltung. Die Gesamtverantwortung für die Qualitätssicherung im Hochschulbereich des AZV liegt gem. § 2 Abs. 4 AZG bei der Präsidentin oder dem Präsidenten der FHVD.

Ihre Ansprechpartner/innen

Annika Hoppe-Seyler
Annika Hoppe-Seyler
Referent/in für Qualitätsmanagement / Betriebliche Gesundheitsförderung
Telefon: 0431-3209-252
Prof. Dr. Jochen Beutel
Qualitätsbeauftragter für die FHVD
Telefon: 0431 3209 216
slide-up